Bericht zum Forum Unternehmensrecht (21.11.2018): Richtlinienvorschlag über den Einsatz digitaler Werkzeuge und Verfahren im Gesellschaftsrecht

Am Mittwoch, den 21. November 2018, lud das undefinedInstitut für Unternehmensrecht der Juristischen Fakultät der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf (IUR) zu einer weiteren Veranstaltung aus der Reihe Forum Unternehmensrecht ein. undefinedProf. Dr. Ulrich Noack begrüßte über siebzig Teilnehmer aus Wissenschaft und Praxis zum Thema 

undefined"Der Richtlinien-Vorschlag der EU-Kommission über den Einsatz digitaler Werkzeuge und Verfahren im Gesellschaftsrecht (insbesondere Online-Gründung)"

Es referierten: 

  • Prof. Dr. Jens Bormann, Präsident der Bundesnotarkammer
  • Prof. Dr. Nicola Preuß, Dekanin der Juristischen Fakultät / Professur für Bürgerliches Recht, Zivilverfahrensrecht und Handelsrecht

Die Dekanin der Juristischen Fakultät, Frau undefinedProf. Dr. Nicola Preuß, erläuterte dem interessierten Auditorium zunächst die Grundzüge des deutschen Verfahrensrechts sowie des Richtlinienvorschlags; im Anschluss zeigte sie auf, welche Möglichkeiten es gibt, die geplanten Richtlinienvorgaben in das deutsche Recht umzusetzen. 

undefinedProf. Dr. Jens Bormann, Präsident der Bundesnotarkammer, vertiefte die vorangegangene Analyse und erörterte vornehmlich die Rolle des Notars im Rahmen der Online-Gründung einer Gesellschaft.

In der Tradition der Vortragsreihe Forum Unternehmensrecht folgte den Vorträgen eine lebhafte Diskussion um die noch bestehenden Unwägbarkeiten des Richtlinienentwurfs. 

Die Folien beider Referenten finden Sie undefinedhier.

Verantwortlich für den Inhalt: E-Mail sendenRobert Billerbeck