Europäisches Recht in Düsseldorf: Die 11th Summer School on European Business Law 2015 – Ein Rückblick

Inmitten des deutschen Hochsommers fanden sich im Haus der Universität mehr als dreißig Studierende aus zwölf Nationen zusammen, um die aktuellsten rechtlichen und politischen Entwicklungen in der Europäischen Union zu diskutieren. Die einwöchige 11th Summer School on European Business Law 2015 wurde als zentrale internationale Veranstaltung des Instituts für Unternehmensrecht an der Juristischen Fakultät der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf erneut in Kooperation mit dem Interdisciplinary Center Herzliya (Israel) und der Tilburg University School of Law (Niederlande) organisiert. 

Ganz in der Tradition der vergangenen Veranstaltungen präsentierte das Programm der 11th Summer School on European Business Law 2015 den Studierenden einen vielseitigen Einblick in das europäische und internationale Wirtschaftsrecht. Im Anschluss an die Begrüßung der Teilnehmer im repräsentativen Vortragssaal des Hauses der Universität inmitten der Düsseldorfer Innenstadt wandte sich David Eckner, LL.M. (King’s College London) unter dem Titel „The European Union in Transition: Grexit, Stability and Liquidity“ sowie „Financial Markets: Regulating a Global ‚Monster’?“ den aktuellen wirtschafts- und finanzpolitischen Geschehnissen in Europa sowie ihren globalen Auswirkungen zu. 

Dr. André Alfes, LL.M. (Austin) griff in seiner Vorlesung „European Monetary Policies“ die aktuelle Debatte erneut auf und schilderte die Erfahrungen aus der Perspektive der Deutschen Bundesbank. Die unternehmensrechtlichen Schwerpunkte der 11th Summer School on European Business Law 2015 wurden mit drei Vorlesungen gesetzt. Dr. Winfried Schmitz, M.C.J. (NYU) analysierte mit den Teilnehmern in seiner Vorlesung „Shareholder Activism“ zahlreiche Fälle im Spannungsverhältnis institutioneller Investoren und Corporate Governance, die weit über die europäischen Grenzen hinaus reichten. Prof. Dr. Michael Beurskens, LL.M. (Chicago), LL.M. (IP, Düsseldorf) wandte sich dem europäischen Gesellschaftsrecht zu, während Dr. Carsten Jungmann, LL.M. (Yale), MSc (Leicester) unter dem Titel „Responsibility of Board Members“ die Fragen der Haftung von Vorstand und Geschäftsführung diskutierte. Priyanka Priydershini und Ivona Skultétyová führten mit den Teilnehmern der 11th Summer School on European Business Law 2015 einen umfangreichen Workshop zu rechtlichen Implikationen der internationalen Start-up-Industrie durch.

Die kartellrechtlichen Entwicklungen in der EU wurden von Prof. Dr. Hans-Jürgen Meyer-Lindemann, M.C.J. (NYU) sowie Martin Wissmann, LL.M. (Georgetown) in Vorlesungen und interaktiven Workshops präsentiert. Das Finanzmarktrecht wurde den Teilnehmern durch die Vorlesungen „Ethics, Financial Law and Corporate Governance“ sowie „Financial Law vs. Competition Law“ von Prof. Dr. Dirk Zetzsche, LL.M. (Toronto) veranschaulicht. Schließlich referierte Prof. Dr. Stefan Enchelmaier, LL.M. (Edinburgh), MA (Oxon) zu aktuellen Entwicklungen im Recht des europäischen Binnenmarkts sowie unter dem Titel „Comparative Insolvency Law“ zu insolvenzrechtlichen Aspekten. 

Neben den zahlreichen Vorlesungen und Workshops im Haus der Universität konnte den Teilnehmern der 11th Summer School on European Business Law 2015 erneut ein interessantes Angebot an Kanzleibesuchen ermöglicht werden. 

In den Räumlichkeiten der Kanzlei Orrick, Herrington & Sutcliffe LLP sprach Dr. Nicholas Kessler, LL.M. (Cambridge), EMBA zum Thema „Culture Clash in International Arbitration: Choosing the Best of Both Legal Worlds“. 

Dr. Denis Gebhardt, LL.M. (McGeorge) begrüßte die Teilnehmer der 11th Summer School on European Business Law 2015 in der Kanzlei Jones Day LLP und wandte sich Fallstudien zum Thema „International Enforcement of State Court Verdicts“ zu. Schließlich präsentierte Dr. Maximilian Schiessl, LL.M. (Harvard) in den Räumen der Kanzlei Hengeler Mueller eine Fallstudie zum Übernahmerecht. 

Die 11th Summer School on European Business Law 2015 war ein voller Erfolg und repräsentiert nach nunmehr elf Jahren einen besonderen Teil der internationalen Beziehungen der Juristischen Fakultät der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf. Das Institut für Unternehmensrecht bedankt sich bei den Referenten, Unterstützern und Kooperationspartnern für eine gelungene Veranstaltung. Weitere Informationen zur 12th Summer School on European Business Law 2016 werden zeitnah auf der undefinedWebsite der Veranstaltungsreihe veröffentlicht. Bei Fragen zur Veranstaltung können Sie sich gerne an das undefinedInstitut für Unternehmensrecht wenden.  

Verantwortlich für den Inhalt: E-Mail sendenDavid Eckner